Hinweis: In diesem Abschnitt zeige ich eine wörtliche Transliteration, i.e. die Wiedergabe der Worte, wie sie geschrieben sind und nicht, wie sie geschrieben werden sollen. Die Referenz Transliteration wird erwähnt, wenn es mir bekannt ist. Das Ziel ist es, dem Leser ein Werkzeug zu geben, um schneller zu lesen und leichter die Essenz jedes Wortes zu begreifen. Vergleicht man die beiden Arten von Transliteration so wird der 'stenographische' Charakter der altägyptischen Schreibung ans Licht gebracht.



Der Wortschatz ist aus dem Buch von Rainer Hannig, Die Sprache der Pharaonen : Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch (2800-950 v. Chr.), Marburger Edition, Kulturgeschichte der antiken Welt 64, © Verlag Philipp von Zabern, Mainz am Rhein, 2006, gebaut. Die Bezüge zu diesem grundlegenden Werk sind in Klammern mit der Seitennummer.



Teaching of Kagemni


Bibliography:


Gardiner, Alan H. The instruction addressed to Kagemni and his brethren, in JEA 32 (1946), pl. 14 and p. 71-74


jr Hms.k Hna aSAt

msD t mr.r(w).k

At pw kt.t dAr-jb

xw pw Afa jw Dba.t(w) jm

jw jkn n mw axm.f jbt

jw mH.t(?) r m-m Sww smn.f jb

jw nfrt jdn bw-nfr

jw nh n ktt jdn wr

Xs pw Hnt.n Xt.f

swA tr

smx.n.f wstn Xt m pr.sn


jr Hms.k Hna Afa

wnm.k Axf.f swA(.w)

jr swrj.k Hna tx

Ssp.k jw jb.f Htp.w

m Ad.w r jwf r-gs skn

Ssp d(t).f n.k m wjn st

kA ssf.t pw

jr Sw.w m srx ntj

n sxm.n mdt nb.t jm.f

xtr.n Hr r dfA-jb

jmA n.f kAhs r mwt.f

mrw.f pw bw-nb

jmj pr rn.k

jw gr.k m r.k njs.t(w).k

m aA-jb.k Hr xpS m Hr-jb DAm.k

sAw jtn.k

n rx.n.tw xprt jr.t nTr xft xsf.f

rd.jn TAt njs.t(w) nAy.f n Xrd.w

m-xt arq.f sxr rmT

bjt.sn m j.jt Hr r.f

Dr.n Dd.n.f n.sn

jr ntt nb.t m sS Hr pA Sfdw

sDm st mj Dd.j st

m sn HAw-Hr SA.At

wn.jn.sn Hr rd.t st m Xwt.sn

wn.jn.sn Hr Sd.t st mj ntt m sS

wn.jn nfr st Hr jb.sn r xt nb.t

ntj m tA pn r-Dr.f

wn.jn aHa.sn Hms.sn xft

aHa.n Hm n nswt-bjt Hw-n-j mnj.n.f

aHa.n saHa Hm n nswt-bjt snfrw m nswt

mnx m tA pn r-Dr.f

aHa.n rd kA-gm-n-j r jmj-r njwt TAt

jw.f pw