Weitere Bemerkungen

- wenn zwei oder mehr identischen Transliterationen für dasselbe Wort gegeben sind bedeutet dies dass dieses Wort einmal mit der Rispe des Schilfrohrs (M17) einmal mit zwei diagonalen Strichen (Z4) geschrieben ist.

- das Verbum jj(j), kommen, ist j. (mit einem Punkt nach dem j) i. e. das Ideogramm allein gefolgt von Konsonantenzeichen geschrieben.

- das Verbum jrj, machen, ist jr ohne Konsonantenzeichen, jr(r) mit einem Konsonantenzeichen und jrr mit zwei Konsonantenzeichen geschrieben.

- um eine Begriffsverwirrung mit dem Pronomen (.tw) zu vermeiden, die alte Formen des Pseudo-Partizip, in Klammern geschrieben, sind vorgezogen: (.kwj), (.tj), (.w). Es gibt wenige Ausnahmen (in Rot geschrieben), wenn das Verbum ist vorausgegangen oder gefolgt mit einem anderen Verbum in .tw.

- die alte (w) Relativform ist gleicherweise an Stelle der neuen Form mit protetischem j gebraucht.

- das prothetische r ist (j.) geschrieben.

- wenn die Endung A eines Verbs nur eine Variante ist wird sie weggelassen (mit Ausnahme von der interessante Form dA (rDj, rdj)).

- wenn die Endung -nw eines Verbs nur eine Variante ist wird sie -n geschrieben.


- einige Substantive mit j- oder A-Endung in Mittelägyptisch sind oft mit eine y-Endung geschrieben :


isy Schilfrohr

aAy der Große; der Vornehme, der Angesehene; der Ältere

bAy Ba; Seele

mtry Zeuge

mDAy Bewohner des Landes Medja und Nubiens

rqy Widersacher, Feind, Gegner

smy geronnene saure Milch

sry Graugans

sty Wohlgeruch, Duft, Geruch

sDmy Diener

sDmy die Autorität ("auf die man hört"); der Richter

Tny This, Thinis

Drty Djerti, Tod


- die zusammengesetzten Wörter sind ohne Punkt geschrieben.


- die Endung der fem. plur. der Substantive ist ohne Punkt geschrieben.


Egyptomaniak